amp template

ROLAND  RATZENBERGER

1960-1994

Roland Ratzenberger war ein österreichischer Formel 1-Rennfahrer aus Salzburg, der ohne finanzielle Mittel den Einstieg in den professionellen Motorsport schaffte und sich nach und nach durch die verschiedensten Motorsportserien arbeitete. Sein langer Weg führte ihn nach Deutschland, England und Japan, wo er in Sport- und Tourenwagen, sowie im Formelsport sein Talent unter Beweis stellte.

Mit 33 Jahren gelang ihm schließlich doch noch der Einstieg in die Königsklasse bei Simtek. Leider fand seine Formel 1-Karriere bereits am 30. April 1994 beim Training zum Großen Preis von San Marino ein jähes Ende.

Für seine Familie, Freunde und viele Weggefährten ist der einzige Trost zu wissen, dass Roland Ratzenberger als glücklicher Mensch, der seinen Traum gelebt hat, gestorben ist.


Roland Ratzenberger from Salzburg was an austrian Formula 1 driver, who managed to get into professional motorsport without any financial background. He was racing in different categories while traveling the whole world to give proof of his talent.

At the age of 33 he finaly got a contract with the Simtek Team for the first five rounds of the 1994 Formula 1 saison. After finishing his first race at 11th position he unfortunately died two weeks later during practice at Imola, April the 30th.

For his family, friends and a lot of companions it is a great solace to know, that Roland Ratzenberger died while fulfilling his lifetime dream: Racing in Formula 1

IMOLA 2014

Der Beginn einer Freundschaft

Der ehemalige italienische Boxenreporter Ezio Zhermiani organisierte 2014 eine Gedenkveranstaltung zu Ehren der verstorbenen Rennfahrer Ayrton Senna und Roland Ratzenberger. Ehemalige Weggefährten, wie Gerhard Berger, Andrea de Cesaris, Emanuele Pirro, Ivan Capelli, Riccardo Patrese, sowie die aktuellen Rennfahrer Fernando Alonso und Kimi Raikönen waren der Einladung Zhermianis gefolgt. 


Am 30. April gab es bereits einen Gottesdienst für Roland Ratzenberger, gehalten von Pfarrer Don Sergio Mantovani. Neben zahlreichen Fans nahmen auch die Eltern des verstorbenen Formel 1 Fahrers  an dieser Gedenkmesse teil. Dementsprechend hoch war das Medieninteresse.


Neben einer Sonderausstellung des Formel 1 Fotografen Keith Sutton und einem Charity-Gokartrennen, gab es einige Showrunden des Senna-Lotus aus dem Jahr 1985.


Das Highlight dieser dreitägigen Veranstaltung war die Gedenkfeier für Ayrton Senna am 1. Mai. An der Unfallstelle des dreifachen Weltmeisters versammelten sich knapp 25.000 Fans. Sie gedachten ihrem Idol in einer bewegenden Schweigeminute. 

Nachdem unter anderem Gerhard Berger einige Worte an die Menge richtete, mahnte Ivan Capelli die Fans dazu, Roland Ratzenberger nicht zu vergessen. Dieser fand nur wenige hundert Meter entfernt den Tod.


Peter Levay filmte die Geschehnisse aus nächster Nähe und bemühte sich anschließend um ein Interview mit Gerhard Berger, der sich aus dem Gemenge zu befreien versuchte. Im selben Moment tauchte der Vater von Roland Ratzenberger auf, der mit freundschaftlicher Geste von Gerhard Berger umarmt und den Pressevertretern vorgestellt wurde.

Kurz darauf entschwand dieser in einem Safetycar und ließ Rudolf Ratzenberger zurück. Peter Levay ergriff die Chance auf ein Selfie mit Rudolf Ratzenberger.

-Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. 


Italian TV-presenter Ezio Zhermiani organized a commemoration in honour of Ayrton Senna and Roland Ratzenberger 20 years after their death in Imola. Former racing drivers like Gerhard Berger, Andrea de Cesaris, Emanuele Pirro, Ivan Capelli, Riccardo Patrese as well as current drivers like Fernando Alonso and Kimi Raikönen joined the event.


At the beginning there was a memorial service for Roland Ratzenberger on April 30th held by priest Don Sergio Mantovani. Amongst numerous fans the parents of the austrian F1 driver also participated and caused a high media attention on that ceremony.


During these three days of commemoration an exhibition of F1 photographer Keith Sutton could be visited. Further a charity gokart race was held and demonstration laps with Ayrton Senna´s winning Lotus from 1985 filled the crowd with enthusiasm.


The events found a climax on May 1st. 25.000 spectators gathered around the wall where the late Ayrton Senna lost his life. They remembered their idol within a minute of silence.

A few drivers like Gerhard Berger were speaking to the audience telling old stories from the past. Ivan Capelli meanwhile reminded everybody that Roland Ratzenberger must not be forgotten.


Peter Levay was fimling the happenings and was triying hard to get an interview with Gerhard Berger while the austrian desperately tried to escape the events. At the same time however the father of Roland Ratzenberger appeared and was friendly hugged by Gerhard Berger who then was introducing him to the journalists. After a few minutes the Ex-Ferrari driver was driven back to the pits with the official safetycar. Rudolf Ratzenberger was left there alone and it was the opportunity for Peter Levay to take a selfie together with him.

-The beginning of a wonderful friendship-

FILMDOKUMENTATION 2015

Die Entstehungsgeschichte

Auf Wunsch der Familie Ratzenberger entstand 2015 eine 60-minütige Filmdokumentation über das Leben und die Karriere von Roland Ratzenberger.


Bereits im Herbst 2014 begann Peter Levay seine Arbeit an diesem Projekt. Zunächst wurden Fotos und Videos aus dem Privatarchiv Roland Ratzenbergers digitalisiert, sowie sämtliche persönliche Aufzeichnungen gesichtet und ausgewertet.

Anhaltspunkt und Wegweiser war ein privates Fotobuch von Leo Höld, welches die Stationen der Karriere Ratzenbergers weitestgehend fotografisch abbildet.


Die ersten Kontaktaufnahmen zu Weggefährten gelangen über die Familie: Ein Journalist der Salzburger Nachrichten, ein Fernsehreporter des ORF sowie ein Fahrlehrer aus Kufstein halfen dabei zur ersten Orientierung. Peter Levay vereinbarte mit weiteren ehemaligen Rennfahrern Interviewtermine. Unter ihnen Niki Lauda, Gerhard Berger, Karl Wendlinger, Walter Lechner, Eje Elgh und Manuel Reuter. Die Interviews wurden mit einem Aufnahmegerät mitgeschnitten.


Das Internet war während der gesamten Recherche ein wichtiger Helfer. Viele Teamkollegen und Wegbegleiter aus Ratzenbergers Zeit in Japan und England konnten über Facebook ausfindig gemacht werden. 

Mit David Brabham, Humphrey Corbett, Maurizio Sandro-Sala, sowie mit Graham Fuller wurden informative Gespräche per Skype geführt.

Naoki Nagasaka, Teamkollege bei SARD Toyota, schickte Audiodateien mit O-Tönen per E-Mail.


Das digitalisierte Bild- und Videomaterial wurden dergestalt zusammengeschnitten, dass es einen Überblick über Roland Ratzenbergers Leben und Karriere bietet. Es sind private Filmaufnahmen aus der Kindheit, wichtige Rennen in England sowie Siege in der japanischen Sportwagenmeisterschaft enthalten. Abschluss der 60-minütigen Dokumentation bildet Ratzenbergers Einstieg in die Formel 1 und sein tragischer Unfalltod in Imola.


At the desire of Roland Ratzenberger´s family Peter Levay created a 60 minute documentary about the austrian´s life and racing career.


Peter Levay started his work on that project at the end of the year 2014. Digitalizing pictures and footage of Ratzenberger´s archive as well as evaluating his private notes have been the first steps to get an overview of Ratzenberger´s life. Further an inofficial photobook created by Leo Höld gave indication of different stages of his racing career..


Then, after a few month, first contact was established to a journalist and a TV-presenter from Salzburg who gave an insight into their relationship to Roland Ratzenberger. Then a lot of former racing drivers agreed to support Peter Levay´s work on a documentary. Amongst them was Niki Lauda, Gerhard Berger, Karl Wendlinger, Walter Lechner, Eje Elgh and Manuel Reuter. They all were interviewed and their voice recorded. 


During the investigation on Roland Ratzenberger´s life the internet was a valued assistent to get in touch with different racing drivers and friends from all over the world. Ratzenberger was driving in Japan and England so it has been a difficult task to get information from that period of his career. Finally some conversations were made via skype with Graham Fuller, David Brabham, Humphrey Corbett in the UK and Marizio Sandro Sala as well as Oscar Larrauri in South America. Naoki Nagasaka from Japan sent direct quotes via email.


To finish the documentary interviews and comments were added to the compilation of pictures and videos. It contains amateur footage of his childhood, his most important win at Brands Hatch 1986 as well as excerpts of his races in Le Mans with Toyota. 

This unique film comes to a sad end with Roland Ratzenberger´s tragic accident at Imola 1994.


STORIES

Hintergründe, Geschichten und Fakten rund um die Karriere von Roland Ratzenberger


Vor 30 Jahren: Die Geburtsstunde eines berühmten Designs

25/01/2018

Der Helm ist und war seit jeher Erkennungsmerkmal eines Rennfahrers, ja gewissermaßen dessen Visitenkarte. Von weitem gut erkennbar, mit einem simplen, aber dennoch einprägsamen Design. Ayrton Senna, Gerhard Berger, Damon Hill oder David Coulthard sind nur Beispiele für Rennfahrer, die während ihrer gesamten Karriere dieselben Farben trugen. Bei Jacques Villeneuve war es das Muster auf Mutters Pullover, bei Damon Hill die Ruderblätter des Ruderclubs seines Vater. Häufig jedoch sind die Nationalfarben des jeweiligen Landes im Spiel. So auch bei Roland Ratzenberger.

Dieser entwarf das Austria-Design bereits Mitte der 80er Jahre. Ein leuchtendes Rot-Weiß-Rot sollte den Gegnern den Kampfgeist und die Entschlossenheit signalisieren, die der Salzburger hatte.

Der Helm wurde im Sommer 1988 von Mike Fairholme -seinerzeit einer der bekanntesten Helmlackierer der Formel 1- lackiert.

Dieser Ur-Helm kam 1988 und 1989 zum Einsatz, zunächst in der britischen Tourenwagenserie, dann ab 1989 in der Sportwagenmeisterschaft in Japan. Für verschiedene Läufe wurden zumeist Sponsorenaufkleber angebracht, die nach 30 Jahren abgefallen sind. Die Farben jedoch leuchten nach so langer Zeit immernoch und erinnert an einen unvergessenen Rennfahrer mit Profil.  



A helmet is and always was the best possibile way to recognize a racing driver. A very simple und uncomplicated design. Ayrton Senna, Gerhard Berger, Damon Hill and David Coulthard for example are drivers that never changed their iconic design. Jacques Villeneuve´ s colour scheme is influenced by his mother´s pullover whereas Damon Hill used to have oar blades to remember his father. But mostly the national colours of a driver´s country of origin played a major role. That was the case with Roland Ratzenberger.

He created the Austria-desgin back in the mid-80´s. The red and white colours should show the ambition and commitment he had.

In summer 1988 Mike Fairholme painted the first of many Ratzenberger helmets. 

This very early version was first used 1988 during the british Touringcar-Championship then in 1989 in the Sportscar-Championship in Japan.

After all years most stickers had fallen of but the iconic colours do still remember a truly unforgotten racing driver. 


23 Jahre nach Imola - Roland Ratzenberger in Italien unvergessen

30/04/2017

Als ich vergangene Woche den Blumenladen La Mimosa in der Innenstadt von Imola betrat, erkannte mich die Besitzerin sofort. "Sie kommen bestimmt, weil Sie wieder Blumen für Roland Ratzenberger bestellen möchten, nicht wahr?" Ich war erstaunt, dass sie mich so herzlich begrüßte. Sie fügte hinzu: "Es ist eine Ehre für mich, dass ich die Blumen zusammenstellen darf. Ich werde mich beeilen, dann können Sie das Gesteck noch heute Abend abholen."


So wie diese Frau scheinen viele Italiener, die in Imola leben oder an der Rennstrecke arbeiten, Roland Ratzenberger nicht vergessen zu haben.


Er war der erste Tote an diesem tragischen Maiwochenende 1994, an dem auch Ayrton Senna starb. Den dreifachen Formel 1 Weltmeister kannte jeder, aber die Wenigsten wussten damals mit dem Namen Roland Ratzenberger etwas anzufangen. Dabei hatte der gebürtige Salzburger bereits 15 Jahre im Motorsport hinter sich, als er nach Imola reiste.


Ratzenberger begann in der Werkstatt von Walter Lechner zu schrauben, um sich erste Testfahrten in einem Rennwagen zu finanzieren. Er wurde Meister in der Formel Ford 1985, gewann das Formel Ford Festival 1986 und war sogar Werkspilot in einem Schnitzer-BMW in der Tourenwagen WM 1987.


Nach zwei schlechten Jahren in der englischen Formel 3 wanderte Ratzenberger 1989 erst einmal nach Japan aus, um mit Toyota die Sportwagenmeisterschaft zu bestreiten. Er gewann auch dort wichtige Rennen und wurde zum gefeierten Europäer, der als einer der ersten seine Karriere in Japan voranzutreiben versuchte. Doch Ziel blieb für Ratzenberger immer die Formel 1. Umso wichtiger waren seine Teilnahmen am 24 Stunden-Rennen in Le Mans in den Jahren 1989 bis 1993, bei denen es ihm gelang, sich als erfahrener Pilot zu präsentieren.


Letztendlich fand Ratzenberger Anfang 1994 einen Sponsor, der ihm einen Platz beim Neueinsteiger Simtek sicherte. Fünf Rennen wuden damals ausgehandelt. In Brasilien konnte er sich nicht qualifizieren, weil es technische Probleme am Auto gab. Beim zweiten Lauf in Japan fuhr er seinen ersten GP und wurde Elfter. 


In Imola begann das tragische Wochenende zunächst mit dem schweren Unfall des Brasilianers Rubens Barrichello. Der Jordan-Pilot überschlug sich, kam aber mit einem gebrochenen Arm relativ glimpflich davon. Wenige Minuten später äußert sich Ratzenberger in einem letzten Interview für den ORF auf die Frage, ob ihn der Unfall von Barrichello aus der Bahn geworfen habe, mit der Anmerkung: "Wenn i im Auto bin, kannst über so Sachen ned nachdenken." Sicherlich war sich auch Ratzenberger der Gefahren bewusst, die dieser Sport mit sich brachte. Die Formel 1 war seinerzeit brandgefährlich, Imola eine Strecke ohne Auslaufzonen. -in der heutigen Zeit undenkbar. Dass ausgerechnet ihm einen Tag später an der schnellsten Stelle der Rennstrecke ein Teil des Frontflügels bricht, ist bitteres Schicksal. 


Als guter Freund habe ich den Eltern von Roland Ratzenberger versprochen, dass ich, wann immer ich nach Imola komme, die Unfallstelle besuche und Blumen für ihren Sohn niederlege. Ein italienischer Streckenposten hat mich diesmal begleitet. Es war ihm ein großes Anliegen. "Für mich spielt es keine Rolle, dass Roland Ratzenberger erst seinen dritten Grand Prix fuhr", sagt er mir, "Ich weiß, dass er in Japan viele Rennen gewonnen hat und ein großartiger Rennfahrer war. Er ist hier gestorben und er verdient den gleichen Respekt wie Senna."



When I entered the flower shop La Mimosa in the centre of Imola last week, the owner recognized me instantly. "I guess you are here to order some new flowers for Roland Ratzenberger" she said. I was astonished that she was greeting me so kindly. She added: "It is an honour for me to compose some flowers for you. I will hurry up a bit so you can take them in a few hours.


Like this woman a lot of Italians who live in Imola or work here did not forget Roland Ratzenberger. He was the first of two victims on that fateful weekend in May 1994. The other driver called Ayrton Senna -three times world champions was well known but only few did hear the name Ratzenberger before. Even though at that point he was already racing for about 15 years.


Ratzenberger started working at Walter Lechners Racing School to get the opportunity to prove of this talent in a racing car. He won the Formula Ford Championship in Austria 1985 as well as the Formula Ford Festival in 1986. He then managed to get a seat in the WTCC in 1987 with Schnitzer BMW.


After two bad years in british Formula 3 he got an offer from Japan where he drove japanese Sportscars and became the first of many european racing drivers to move forward their career. He wan several races but never lost contact to Formula 1, he´s lifetime dream.

Participating in Le Mans from 1989 to 1993 ment that he got the chance to show his talent also in european motorsport.


Finally he found a sponsor who gave him the money to secure a seat in the Simtek team at the beginning of 1994. Unfortunately he couldn´t qualify himself for the first round in Brazil but managed to become 11th in Aida.


The mood around Imola was already bad after Barrichello´s accident on friday where the young brazilian escaped unhurt with only minor injuries. Ratzenberger was shortly after this incident interviewed by the austrian television where he comfirmed that an accident like this should not effect a racing driver.


Everybody knew that Formula 1 back in the 90´s was very dangerous. Imola was a flat-out-track surrounded by concrete walls. Who would have thought that just one day later Ratzenberger´s Simtek was about to lose the front wing causing him to run off at about 320 km/h.


Being a close friend of Roland Ratzenberger´s parents I promised -whenever I came to Imola- to lay down flowers in memory of the simpathetic austrian. This time I was accompanied by an italian marshal who worked at the race track. "For me it does not count that Roland only drove his third race", he said. "I know that he was a great driver in Japan and won several races. He died what he loved to do and he should get the same respect as Senna."

In Memoriam

Die Rennfahrer Ayrton Senna und Roland Ratzenberger sind unvergessen. Auch in Imola erinnert Vieles an die beiden Opfer von 1994.

FOLLOW ME